Satzung des Steirischen Tanzsportverbandes

§ 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich

1. Der Verband führt den Namen „Steirischer Tanzsportverband".

2. Er hat seinen Sitz in Graz und erstreckt seine Tätigkeit auf die Steiermark.

3. Das Geschäftsjahr ist mit dem Kalenderjahr identisch.

§ 2 Zweck des Verbandes

1. Der Verband ist eine gemeinnützige, nicht auf Gewinn ausgerichtete unpolitische Vereinigung und hat die Aufgabe, als Einrichtung des Österreichischen Tanzsportverbandes (ÖTSV) den Turniertanz nach sportlichen Regeln sowie die Geselligkeit im allgemeinen, im Einklang mit der sittlichen und kulturellen Tradition Österreichs zu fördern.

2. Der Verband ist unpolitisch, überparteilich und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der §§34ff Bundesabgabenordnung. Der Amateurstatus für Tanzsportamateure wird gemäß den jeweils gültigen Bestimmungen des ÖTSV bzw. der BSO gehandhabt.

3. Der Verbandszweck wird erreicht durch:

3.1. die fortlaufende Weiterbildung von Turniertänzern und -tänzerinnen durch geeignete Fachkräfte und Trainer;

3.2. die Teilnahme an Tanzsportveranstaltungen im In- und Ausland;

3.3. die Veranstaltung eigener Turniere, insbesondere Landesmeisterschaften;

3.4. gesellige Veranstaltungen und Zusammenkünfte;

3.5. die Mitarbeit im Landessportfachbeirat der Steiermark;

3.6. Die Herausgabe von den Tanzsport fördernden Schriften und Veröffentlichungen

§ 3 Mittel

Die Mittel zur Erreichung des Verbandzweckes werden aufgebracht durch:

1. Aufnahmegebühren

2. Mitgliedsbeiträge

3. Einkünfte aus Veranstaltungen und Veröffentlichungen

4. Spenden, Subventionen und sonstige Zuwendungen

§ 4 Mitglieder

Der Verband unterscheidet:

1. Ordentliche Mitglieder (Vereine)

2. Außerordentliche Mitglieder (Amateur-Turnierkreise)

3. Unterstützende Mitglieder

4. Ehrenpräsidenten und Ehrenmitglieder

zu 1. Ordentliche Mitglieder sind Tanzsportvereine und Tanzsportsektionen von - nach dem Vereinsgesetz - bestehenden Vereinen, die ihren Sitz im Bundesland Steiermark haben.

zu 2. Außerordentliche Mitglieder können Amateur-Turnierkreise sein, die sich die Pflege des Turniertanzes nach sportlichen Regeln zur Aufgabe gemacht haben.

zu 3. Unterstützende Mitglieder sind alle anderen physischen oder juristischen Personen, die den Verband ideell oder materiell unterstützen.

zu 4. Ehrenpräsidenten und Ehrenmitglieder sind solche Personen, die auf Antrag von der Hauptversammlung zu solchen gewählt werden (Antragsrecht siehe § 7).

§ 5 Beginn der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft für ordentliche und außerordentliche Mitglieder beginnt mit der Beschlussfassung des Vorstandes nach Antragstellung des Aufnahmewerbers. Bedingung für die Aufnahme der ordentlichen Mitglieder ist die Vorlage des Nichtuntersagungsbescheides der Vereinsbehörde sowie eine Abschrift der behördlich genehmigten Satzungen und der Vorstandsliste.

2. Außerordentliche Mitglieder haben die vom Vorstand zu bestimmenden Aufnahmeunterlagen anzuschließen.

3. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit.

4. Die Ablehnung des Aufnahmeantrages bedarf einer Begründung, sie ist mit der Bekanntmachung endgültig. Aufnahme und Ablehnung sind dem Aufnahmewerber schriftlich mitzuteilen.

§ 6 Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft für alle Mitglieder erlischt durch:

1. die Auflösung eines ordentlichen Mitgliedes (freiwillig oder behördlich);

2. den Ausschluss eines ordentlichen Mitgliedes durch den Vorstand;

3. die Streichung eines außerordentlichen Mitgliedes durch den Vorstand.

zu 2. Der Ausschluss wird vom Vorstand über Mitglieder verhängt, die sich unehrenhafter oder schuldhafter Handlungen gegenüber dem Verband schuldig gemacht oder die Mitgliedspflichten grob verletzt haben.

zu 3. Die Streichung kann vom Vorstand nach zweimaliger vergeblicher Mahnung zur Zahlung des Mitgliedsbeitrages ohne jede weitere Verständigung vorgenommen werden.

§ 7 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Rechte der ordentlichen Mitglieder

1.1. Jedes ordentliche Mitglied hat das Recht, bei der ordentlichen und außerordentlichen Hauptversammlung durch höchstens 3 Personen vertreten zu sein, welche Mitglieder des betreffenden Vereins sein müssen.

1.2. Jedes ordentliche Mitglied hat 1 Stimme bei der ordentlichen und außerordentlichen Hauptversammlung. Das Stimmrecht inkludiert auch das aktive Wahlrecht.

1.3. Jedes Vereinsmitglied eines ordentlichen Mitgliedes, das die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt und Tanzsportamateur ist, hat das passive Wahlrecht für den Vorstand.

1.4. Jedes ordentliche Mitglied hat das Recht, Anträge zu stellen. Anträge zur Hauptversammlung sind mindestens 8 Tage vor dem Termin der Hauptversammlung schriftlich beim Präsidenten einzubringen.

1.5. Jedes ordentliche Mitglied hat das Recht, an allen Veranstaltungen des Verbandes teilzunehmen.

2. Rechte der außerordentlichen Mitglieder

Die Rechte der außerordentlichen Mitglieder beschränken sich auf die Punkte 7.1.1., 7.1.4. und 7.1.5. der Rechte der ordentlichen Mitglieder.

3. Pflichten der ordentlichen und außerordentlichen Mitglieder

3.1. Alle Mitglieder verpflichten sich, die Verbandssatzung und die Geschäftsordnung anzuerkennen.

3.2. Jedes Mitglied hat die Pflicht, den vorgeschriebenen Beitrag pünktlich zu entrichten. Die Beitragspflicht endet mit 31.12. des Jahres, in dem die Mitgliedschaft erlischt. Befreit von der Beitragspflicht sind Ehrenpräsidenten und Ehrenmitglieder.

3.3. Alle Mitglieder haben die Pflicht der Wahrung von Ansehen, Ruf und Interessen des Verbandes.

§ 8 Beiträge

Die Art und Höhe der Beiträge wird von der Hauptversammlung festgelegt.

§ 9 Organe des Verbandes

Die Organe des Steirischen Tanzsportverbandes sind:

1. die Hauptversammlung

2. der Vorstand

3. die Rechnungsprüfer

4. das Schiedsgericht

§ 10 Die Hauptversammlung

1. Die ordentliche Hauptversammlung findet jedes Jahr im Frühjahr statt.

2. Zur ordentlichen Hauptversammlung werden alle Mitglieder mindestens 3 Wochen vorher schriftlich eingeladen.

3. Der Hauptversammlung sind vorbehalten:

3.1. Wahl des Vorstandes und der Rechnungsprüfer - nach jeweils 3 Jahren;

3.2. Entlastung des Vorstandes und der Rechnungsprüfer nach Entgegennahme der Berichte;

3.3. Wahl von Ehrenpräsidenten und Ehrenmitgliedern;

3.4. Beratung und Beschlussfassung über vorliegende Anträge und Berufungen;

3.5. Festsetzung der Aufnahme- und Beitragsgebühren und deren Fälligkeit;

3.6. Änderung der Satzung;

3.7. Beschlussfassung über eine Auflösung des Verbandes und Verwendung des Verbandsvermögens.

4. Das Stimm- und Wahlrecht ist im § 7 definiert.

5. Die Hauptversammlung ist beschlussfähig, wenn zur festgesetzten Zeit mindestens die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist. Wird die Beschlussfähigkeit zum festgesetzten Zeitpunkt nicht erreicht, so ist nach Ablauf einer halben Stunde Wartezeit die Beschlussfähigkeit gegeben.

6. Zur gültigen Beschlussfassung der Hauptversammlung genügt in der Regel die einfache Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Zur Beschlussfassung über einen Antrag auf Satzungsänderung oder Auflösung des Verbandes ist die Vertretung der Hälfte der Stimmen zum Zeitpunkt der Beschussfassung und eine 2/3 Mehrheit erforderlich.

7. Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen.

8. Der Vorstand muss eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen, wenn mindestens ein Zehntel der ordentlichen Mitglieder in schriftlicher Form diese verlangt.

§ 11 Der Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus:

1.1. dem Präsidenten

1.2. dem Vizepräsidenten

1.3. dem Schriftführer

1.4. dem Rechnungsführer oder Kassier

1.5. den drei Beisitzern

2. Der Vorstand hat das Recht, ein zusätzliches Mitglied in den Vorstand für die laufende Funktionsperiode zu kooptieren, wenn wichtige Gründe vorliegen.

3. Dem Vorstand obliegt die Leitung des Verbandes, die Verwaltung des Vermögens sowie die Besorgung sämtlicher, nicht ausdrücklich der Hauptversammlung vorbehaltenen Angelegenheiten.

4. Der Vorstand ist verpflichtet, die Interessen aller Mitglieder zu wahren.

5. Der Vorstand wird von der Hauptversammlung auf 3 Jahre gewählt und ist beschlussfähig, wenn alle Vorstandsmitglieder eingeladen und mindestens 3 von ihnen anwesend sind. Er beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit, bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende.

6. Der Präsident vertritt den Vorstand in allen Belanden, so auch nach außen und führt den Vorsitz in Sitzungen und Versammlungen. Im Verhinderungsfalle wird er durch den Vizepräsidenten mit allen Rechten vertreten, der ihn auch sonst bei der Führung der Geschäfte zu unterstützen hat.

7. Dem Schriftführer obliegt die Führung der Protokolle des Vorstandes und der Hauptversammlung sowie die Ausfertigung der Korrespondenz des Verbandes.

8. Ausfertigungen und Bekanntmachungen des Verbandes müssen vom Präsidenten, im Verhinderungsfalle vom Vizepräsidenten und Schriftführer oder Rechnungsführer bzw. Kassier unterzeichnet sein.

9. Dem Rechnungsführer oder Kassier obliegt die gesamte Geldgebarung.

10. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes kooptiert der Vorstand, mit nachträglicher Genehmigung durch die Hauptversammlung, ein anderes Mitglied.

§ 12 Rechnungsprüfer und Schiedsgericht

1. Von der Hauptversammlung werden zur Überprüfung der Kassengebarung 2 Rechnungsprüfer gewählt.

2. Die Rechnungsprüfer legen einen Prüfbericht bei der Hauptversammlung vor.

3. Streitigkeiten zwischen den Mitgliedern des Verbandes werden von einem Schiedsgericht, das aus 5 Personen von ordentlichen Mitgliedern besteht, geschlichtet. Jede Streitpartei macht 2 Schiedsrichter namhaft, diese wählen ein 5. Mitglied zu ihrem Vorsitzenden. Bei Nichteinigung über dessen Person, wird er vom Vorstand ernannt. Mitglieder des Schiedsgerichtes dürfen keiner Streitpartei angehören.

§ 13 Anti-Dopingbestimmungen

Für den Steirischen Tanzsportverband, dessen Mitglieder, Funktionäre und Mitarbeiter gelten die Anti-Dopingregelungen des Internationalen Verbandes und die Anti-Dopingbestimmungen des Anti-Doping-Bundesgesetzes 2007.

1. Insbesondere sind die Bestimmungen des § 18 Anti-Doping-Bundesgesetz 2007 für das Handeln der Organe, Funktionäre und Mitarbeiter des Steirischen Tanzsportverbandes verbindlich.

2. Über Verstöße gegen Antidopingregelungen entscheidet die Unabhängige Dopingkontrolleinrichtung gemäß § 4 Anti-Doping-Bundesgesetz 2007, wobei die Regelungen gemäß § 15 leg.cit. zur Anwendung kommen.

3. Die Entscheidungen der Unabhängigen Dopingkontrolleinrichtung können bei der Unabhängigen Schiedskommission (§ 16 Anti-Doping-Bundesgesetz 2007) angefochten werden, wobei die Regelungen gemäß § 17 leg.cit. zur Anwendung kommen.

§ 14 Auflösung

1. Die freiwillige Auflösung des Verbandes kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Hauptversammlung beschlossen werden. Zur gültigen Beschlussfassung ist die Vertretung von mindestens der Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder zum Zeitpunkt der Beschlussfassung und eine Zweidrittelmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

2. Diese Hauptversammlung hat auch mit einfacher Mehrheit über die Verwendung des gesamten Verbandsvermögens zu beschließen. Das nach Abdeckung der Passiva verbleibende Verbands-Vermögen soll dem ÖTSV oder einem anderen übergeordneten Verband zufließen, die gleiche oder ähnliche Zwecke wie dieser Verband verfolgen und es wieder gemeinnützigen Zwecken im Sinne der §§34ff Bundesabgabenordnung zuzuführen haben.

3. Die Durchführung der Verbandsauflösung sowie die Abrechnung des Vermögens obliegt dem letzten Vorstand.

Graz, am 24.10.2009

Anmerkung

Die hier veröffentlichte Satzung ist eine Abschrift des letzten Standes lt. Beschluss der Hauptversammlung vom 24.10.2009. Im Falle von Irrtümern oder Abweichungen gilt das schriftliche Original.